Tanztasia 2018

Zustimmendes Kopfnicken, nachdenkliche, bestürzte Gesichter im Publikum bis hin zu stürmischen Beifall-Rufen und nicht enden wollendem Applaus nach dem grandiosen Verbeugungs-Finale aller 92 Tänzerinnen und Tänzer des Tanz-Ensembles „Tanztasia“ des TV Hahn, zeigt einmal wieder die tänzerische wie schauspielerische Stärke dieser Truppe. „Von Jahr zu Jahr präsentieren sie sich noch leistungsstärker und überraschen uns Zuschauer mit einer noch grandioseren Show als im Vorjahr – wir sind sehr stolz, diese Gruppe unter unserer Flagge auf der Bühne sehen zu dürfen“, so die 1. Vorsitzende des TV Hahn, Anke Loskant, nach dem mitreißenden Auftritts-Wochenende am 9. und 10. Juni im Bürgerhaus Taunus in Taunusstein-Hahn. Und dieses Jahr präsentierte sich Tanztasia ganz aktuell, ganz modern mit ihrer Show „Connected“, die diversen Seiten der modernen Medienwelt beleuchtend. Unter der Leitung von Beatrice Schreiner-Volz und Tochter Angela Volz, ergänzte diese Show die im letzten Jahr dargebotene Geschichte von der Steinzeit bis zur Gründung der EU um alle Bereiche der modernen Medienwelt. Der an beiden Aufführungsterminen bis zum letzten Stuhl gefüllte Saal war ab der ersten Minute gefangen im Bann der ausdrucksstarken Darbietung.

Angela Volz leitet dabei – als personifiziertes Internet – tänzerisch und schauspielerisch eindrucksvoll durch die Show. Szenenübergreifend, wie immer gekonnt, in einem Fluss choreografiert und perfekt aufeinander abgestimmt, folgen Szenen rund um dieses, um sich und von allen Besitz ergreifende neue Medium.  Handys machen die Runde, nach kurzer Zeit starren alle nur noch auf das Display, machen Selfies, vergessen das reale Mit- und Füreinander und führen somit zum Zusammenbruch des sozialen Lebens. Bei Pop-Hits wie „Can’t Stop the feeling“, „Stick to the status quo“ und „Addicted to You“, die thematisch passend die Anfangseuphorie, die Skespis der Eltern/Älteren bis hin zur folgeschweren Sucht nach dem Internet darstellen, unterstützt das Publikum durch rhythmischen Applaus. Auch die wilde Jagd nach Pokémons (nicht wie in den 90ern auf dem GameBoy, sondern heute auf dem Smartphone), quer durch das Publikum, sorgt für Begeisterung. Zu Madonnas „Material Girl“ wird klar, wie schön Onlineshoppen auf der Bühne aussieht und gleich danach sorgen die zweitjüngsten zu „Es rappelt im Karton“ für ein Schmunzeln – die Pakete sind – ganz à la „schrei vor Glück“ – pünktlich angekommen. Nicht nur die schöne, neue Medienwelt, sondern auch die Gefahren von Mobbing bis hin zum Suizid, großem Streit in der Familie und dem unergründlichen Darknet werden in ausdrucksstarken, zum Teil in Schwarzlicht inszenierten Tänzen verarbeitet. Solistisch schauspielerisch wie tänzerisch herausragende Leistungen durch alle Altersgruppen hindurch bestechen dabei genauso wie die synchron dargebotenen Gruppen-Tänze. Auf den Punkt choreografiert, bietet die Gruppe der 17 bis 23-Jährigen die böse Gang zum Song „Pump It“ und den Moment der Schockstarre zu „Sound of Silence“ dar. Auf faszinierte und vielleicht auch ein Stück weit sich selbst ertappte Stille im Publikum folgt tosender Applaus. Am Ende nehmen sowohl Tänzerinnen und Tänzer, als auch die Zuschauer eine positive Botschaft mit nach Hause: Die neue Medienwelt kann spannend und hilfreich sein, aber wirklich gemeinsam und verbunden – „connected“ – sind wir doch durch die schönen Momente in der realen Welt. Eine lange Umarmung und ein fulminantes Finale für zehn Jahre Tanztasia auf dieser Bühne sind der krönende Abschluss.

Tanztasia ist genau deswegen so besonders: Geprägt von einem intensiven und altersübergreifenden Zusammenhalt der 5-50-jährigen Mitglieder auf und hinter der Bühne, kann man sich mit Sicherheit auf noch viele kreative Tanzdonnerstage, Freizeiten und Auftrittswochenenden freuen.